Sprache: DE | EN
Seite drucken

Gründung von Stiftungen

Die Sitftung ist ein verselbständigtes Vermögen mit juristischer Persönlichkeit. Sie eignet sich für gemeinnützige Zwecke, aber auch für die Unterstützung bestimmter Familien und Personen. Sie wurde im Jahre 2009 novelliert und entspricht internationalen Standards.

Der  Stifter kann den Stiftungszweck grundsätzlich frei wählen. Es steht ihm frei, gemeinnützige oder privatnützige Zwecke zu verfolgen und die Stiftung beispielsweise für die Versorgung seiner Familienangehörigen einzurichten.  Der Stifter muss den Stiftungszweck wenigstens in seinen Umrissen festlegen und den Kreis der Begünstigten in den Stiftungsdokumenten festlegen. Er kann diese Aufgabe nicht dem Stiftungsrat überlassen. Dadurch soll die Verantwortlichkeit des Stifters für seine Stiftung gestärkt werden.

Wir führen die Gründung für sie vertraulich durch. Somit weiss die Registerbehörde nicht, wer hinter der Stiftung steht. Alle Stifterrechte, die der Stifter sich vorbehalten hat , stehen ihm persönlich zu. Die Stifterrechte sind nicht übertragbar und nicht vererblich. Eine Schwächung der Vertraulichkeit ist damit nicht verbunden, weil die Identität des Stifters nach aussen nicht offen gelegt werden muss.Der Stifter kann seine Rechte im Aussenverhältnis durch den Treuhänder ausüben.

Gemeinnützige Stiftungen unterliegen der Aufsicht einer neu eingerichteten Stiftungsaufsichtsbehörde. Überdies müssen sie eine Revisionsstelle einrichten, die einmal jährlich die zweckkonforme und sorgfältige Verwaltung des Stiftungsvermögens überprüft.

Der Stifter kann dem Stiftungsrat angehören und/oder selbst Begünstigter sein.